Überspringen zu Hauptinhalt

Kumm, geh fort! 23.03.24

23.03.2024

Franz Kain & Manfred Maser

Kumm, geh fort!

Alte Druckerei Weinheim, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr

Tickets

Online-Bestellung:
www.reservix.de

Telefonische Bestellung:
Tickethotline für reservix.de:
0761 / 888 49 999
Tickethotline für ADticket.de:
069 / 902 839 86

Die Telefonnummern sind täglich zwischen 6 und 22 Uhr erreichbar.

Kartenshop der DiesbachMedien
Friedrichstr. 24
69469 Weinheim
Telefon: 06201-81345
Mail: kartenshop@diesbachmedien.de

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 9.00 Uhr – 18.00 Uhr
Sa.: 9.00 Uhr- 12.00 Uhr

Odenwälder Zeitung
Geschäftsstelle Fürth
Erbacher Str. 4
64658 Fürth
Telefon: 06253-4363

Tickets gibt es in der Stern Apotheke in Großsachsen und bei DiesbachMedien in Weinheim

Reservierung, Umtausch und Rücknahme von Tickets ist nicht möglich.

In der Kurpfälzer Kleinkunstszene lässt die Meldung aufhorchen. Franz Kain und Manfred Maser machen erstmals ein gemeinsames Programm. Dann treffen zwei (Bühnen-)Welten aufeinander. Hier der quirlige Kain (33 Jahre Spitzklicker), Kabarettist durch und durch, erfahrener Rollenspieler und begnadeter Selbstdarsteller. Da der bedächtige, doch umso wortgewaltigere Maser (33 Jahre Odenwälder Shanty Chor), Geschichtenerzähler und philosophierender Humorist.

„Kumm, geh fort!“ So lautet der Titel des „dischbedierfreudigen Duos“. Was dem Auswärtigen als widersprüchliche Aufforderung erscheinen mag, ist im Kurpfälzischen ein gängiger Ausdruck. „Kumm, geh fort!“ – Der so Angesprochene soll aber weder kommen noch gehen. Was auch immer derjenige gerade gesagt hat wird mit dem Spruch gehörig angezweifelt.

Schon im Titel des neuen Kabarett-Programms von Franz Kain und Manfred Maser wird somit eines deutlich: So ganz harmonisch wird der gemeinsame Abend nicht verlaufen. Von den beiden Größen der regionalen Kleinkunstszene ist jeder ganz seiner Meinung – immer nach dem Motto: Wer abschweift, hat mehr vom Reden. Mit einem freundlichen „Vergess emol doi Red net“ wird nur zu gern ins Wort gefallen. Zu diesem kommt dann doch jeder mehr, als es dem anderen lieb ist. Nun, die zwei machen das ja nicht zu ihrem Vergnügen – sondern zu dem des Publikums.

Maser und Kain zusammen auf der Bühne – das hatte bisher Seltenheitswert. Doch bei Masers Gastauftritten im von Franz Kain präsentierten „Comedy Cocktail“ in der Alten Druckerei entstand die Idee zu einem gemeinsamen Programm – mit der gottgegebenen Gegensätzlichkeit der beiden Wortkünstler als Basis des Projekts.

Kain und Maser machen das, was – und da sind sie sich einmal einig – heutzutage zu kurz kommt: Sie setzen sich an einen Tisch! Keinesfalls, um irgendetwas unter diesen zu kehren, sondern um die Themen der Zeit auf selbigen zu bringen: Wir leben immer gesünder – und trotzdem steigen die Krankenkassenbeiträge. Da investiert man in Künstliche Intelligenz und keiner merkt`s. Und ist das Leben mit den sozialen Medien nicht zu einem fortwährenden Dia-Abend verkommen? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Angenehme Gespräche bauen nun mal auf ein gesundes Halbwissen.

Kain und Maser schaukeln sich gegenseitig hoch in einem rasanten Rededuell – bei dem man sich nicht einig werden wird. Aber das ist ja das Schöne daran, wenn man an einem Tisch sitzt: Da kann man gutgelaunt anderer Meinung sein.